Einen Notruf absetzen - oder die 5 "W" Fragen

 

druckknopfmelder 

Der Notruf ist vielleicht das wichtigste Bindeglied in der Rettungskette, da nur er garantiert, daß der Patient die richtige professionelle Hilfe erhält. Vielfach ist er die erste Maßnahme, die von Notfallzeugen ergriffen wird.

Generell gilt: Setzen Sie den Notruf möglichst früh ab! Bei einem Notfall erwarten alle Betroffenen und Helfer eine möglichst rasche Hilfe durch den Rettungsdienst. Damit diese möglichst wirkungsvoll sein kann, sind qualifizierte Angaben im Notruf notwendig. Dies erfordert jedoch daß das Ausmaß der Notsituation erkannt wurde, weshalb der Notruf nicht an erster Stelle in der Rettungskette steht. Verschaffen sie sich - wenn möglich - vor dem Notruf einen Überblick über die Situation.

Sie brauchen keine Angst vor dem Absetzen des Notrufs haben. Wenn Sie in der Eile vergessen haben, Informationen anzugeben, werden sie vom Rettungsleitstellenpersonal erfragt.

 

 

Versuchen Sie sich nach Möglichkeit an folgende 5 Fragen zu erinnern:

  • Wo... geschah es?

    Geben Sie möglichst genau den Ort an, an dem sich das Unglück ereignet hat. Bei komplizierteren Örtlichkeiten geben Sie bitte eine Wegbeschreibung, falls möglich.

  • Was... geschah?

    Beschreiben Sie den Notfall (z.B. Großbrand, Verkehrsunfall, Ölspur...).

  • Wie viele... Personen sind betroffen?

    Nennen Sie die Zahl der Verletzten und Vermissten. Bei Kindern bitte auch das Alter.

  • Welche... Art der Erkrankung / Verletzung liegt vor?

    Beschreiben Sie ihre Einschätzung der Schwere der Verletzung - z.B. atmet nicht mehr, großflächige Verbrühungen, Arm- oder Beinbruch, starke Blutung, Stromschlag usw...

  • Warten... auf Rückfragen!

    Das Telefongespräch wird in jedem Fall vom Disponenten der Rettungsleitstelle beendet. Bitte warten Sie deshalb immer auf eventuelle Rückfragen! Normalerweise fällt darunter auch die Aufnahme der Daten des Anrufers.

 

 

Wo muß man anrufen? Was kostet ein Anruf?

 

112  Notrufe sind grundsätzlich kostenlos, auch von einem Mobiltelefon aus. Ebenso von einer Telefonzelle aus, können Sie ohne Karte oder Münzen den Notruf wählen. Selbst Handys ohne Guthaben können für einen Anruf in der Leitstelle genutzt werden, solange eine betriebsbereite SIM-Karte eingelegt ist. Sofern Sie das Mobiltelefon im europäischen Ausland einsetzen, können Sie auch dort "112" für einen Notruf wählen, sie werden automatisch an die nächstgelegene Rettungsleitstelle oder Polizeistation verbunden. 

 

 

                   

Feuerwehr-Notruf: 112

Polizei-Notruf: 110

Rettungsdienst / Notarzt: 112

 

 

 

Übrigens: Am 1. Juli 2009 trat eine Änderung der Notrufverordnung zum Telekommunikationsgesetz in Kraft. Seit diesem Tag sind aufgrund häufigen Missbrauchs Notrufe von Handys nur noch mit betriebsbereiter SIM-Karte möglich.

Überlegen Sie bitte, bevor Sie mit Ihrem Handy den Notruf wählen, wo sie sich gerade befinden! An den deutschen Autobahnen befinden sich etwa kniehohe Hinweisschilder, die den laufenden Kilometer anzeigen. Bei einem Notfall auf der Autobahn werden Sie neben der Fahrtrichtung auch immer nach dem Kilometerstand gefragt.

Sie können aber auch ohne Handy an der Autobahn Hilfe rufen (bei Unfall und Panne). Benutzen Sie dafür die orangenen Notrufsäulen. Auf den weißen Leitpfosten befinden sich kleine schwarze Pfeile, die Ihnen die Richtung zur nächstgelegenen Notrufsäule weisen.